Textilbeschichtung

Parylene-basierte Technologien für smarte Beschichtungen und Wearables

Von Franz Selbmann und Frank Roscher, Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS

Anhaltenden Trends wie dem «Internet der Dinge» und «Smart Everything» Rechnung tragend, bedarf es der Integration funktionaler Elemente wie Sensoren und Aktoren in verschiedene Gebrauchsgegenstände, um diese mit neuen Funktionen auszustatten. Ein vielversprechender Ansatz ist dabei die Herstellung von Elektroniksystemen durch das Einbetten von aktiven und passiven elektronischen Komponenten in Polymerbeschichtungen unter Nutzung etablierter Schichtabscheidungstechnologien. Ein in der Beschichtungstechnologie etablierter Kunststoff mit exzellenten Eigenschaften ist Parylene. Neben der chemischen Inertheit, optischer Transparenz, vergleichsweiser guter Temperaturstabilität, geringen Permeabilität und elektrisch isolierenden Eigenschaften sind es vor allem seine nach ISO 10993 zertifizierte Biokompatibilität und Biostabilität, die bei der Beschichtung für verschiedene Anwendungsszenarien von Interesse sind. Vorteilhaft ist zudem der Beschichtungsprozess bei Raumtemperatur, der für eine Vielzahl von Materialien, wie Leiterplatten, Wafern oder Papier geeignet ist und hochkonforme, spannungsfreie Schichten erzeugt. Typische Schichtdicken liegen dabei im Bereich weniger Mikrometer. Für die Integration verschiedener Funktionselemente, ist die Erzeugung miniaturisierter metallischer Leiterbahnen auf Parylene sowie deren Einbettung in Parylene Grundvoraussetzung.

Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS D-09126 Chemnitz, www.enas.fraunhofer.de Auf der Techtextil: c/o Fraunhofer-Allianz Textil, Halle 3.0, Stand C76